Kupfermanufaktur Weyersberg

Kundenservice

Brauchen Sie Hilfe?

Auf den nächsten Seiten erhalten Sie wertvolle Tipps und Tricks zu Pflege und Gebrauch der verschiedenen Produkte. Zudem beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um Kupferkochgeschirr und stellen wechselnde Rezepte vor.

PFLEGE
Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps zur Pflege der Kochutensilien der Kupfermanufaktur Weyersberg und der Manufaktur Skeppshult.

ALLGEMEINE PFLEGETIPPS

Kupfermanufaktur Weyersberg - Desinglinie Classic:
Unsere Manufakturprodukte werden nach der Produktion leicht eingeölt, daher können sich Schlieren bilden. Das Öl dient als leichter Anlaufschutz. Bitte spülen Sie vor dem ersten Gebrauch unser Kochgeschirr mit heißem Wasser und etwas Spülmittel. Spülen Sie Ihre Pfanne mit heißem Wasser, unter Zuhilfnahme eines Spülschwamms oder einer Bürste. Meist reicht dies zur Reinigung aus. Bitte beachten Sie, dass das Kupferkochgechirr nicht für die Spülmaschine geeignet ist. Das Kupfer der äußeren Seitenwände oxidiert in Verbindung mit Sauerstoff. Durch die Oxidation läuft das Kupfer an und es bildet sich eine Patina. Viele Kupferfreunde finde diese Patina schön und erfreuen sich an dem traditionellen "Look". Wer die Töpfe lieber in Hochglanzoptik hat, kann Sie mit unserem Pflegemittel reinigen. Bei Verwendung des Pflegemittels kann man den Glanz ein wenig konservieren. Nimmt man stattdessen Hausmittelchen, wie z.B. das Einreiben von Kupfer mit Zitrone oxidiert das Produkt danach sehr schnell wieder, wodurch der Glanz nur sehr kurzweilig ist.

Kupfermanufaktur Weyersberg - Desinglinie Keramik:
Spülen Sie Ihre Pfanne mit heißem Wasser, unter Zuhilfnahme eines Spülschwamms oder einer Bürste. Meist reicht dies zur Reinigung aus. Verwenden Sie bitte keine aggressiven Reiniger, Stahlwolle oder andere kratzende Reinigungshilfsmittel. Dies kann zu kleinen Risse bzw. Kratzern in der Keramikschicht führen. Auf lange Sicht können die Kratzer die Antihaftwirkungen beeinträchtigen (dies gilt für alle Keramik- oder PTFE-Beschichtungen sowie für emailierte Produkte). Gerne können Sie ein mildes Spülmittel zur Reinigung verwenden. Wenn Sie die Produkte direkt nach Verwendung (bitte etwas abkühlen lassen) reinigen, reicht meistens einfaches Auswischen mit Küchenpapier. Bitte beachten Sie, dass das Kupferkochgeschirr nicht für die Spülmaschine geeignet ist. Durch die massive Laugenwirkung wird die Antifhaftwirkung beeinträchtigt. Das Kupfer der äußeren Seitenwände oxidiert in Verbindung mit Sauerstoff. Durch die Oxidation läuft das Kupfer an und es bildet sich eine Patina. Viele Kupferfreunde finde diese Patina schön und erfreuen sich an dem traditionellen "Look". Wer die Töpfe lieber in Hochglanzoptik hat, kann Sie mit unserem Pflegemittel reinigen. Bei Verwendung des Pflegemittels kann man den Glanz ein wenig konservieren. Nimmt man stattdessen Hausmittelchen, wie z.B. das Einreiben von Kupfer mit Zitrone oxidiert das Produkt danach sehr schnell wieder, wodurch der Glanz nur sehr kurzweilig ist.

Backformen:
Spülen Sie die Backformen vor dem ersten Gebrauch mit heißem Wasser. Vor dem Reinigen die Backformen komplett auskühlen lassen. Die Reinigung mit lauwarmen Wasser und einem milden Spülmittel oder Küchenpapier ist ausreichend. Verwenden Sie bitte keine aggressiven Reiniger, Stahlwolle oder andere kratzende Reinigungshilfsmittel. Dies kann zu kleinen Risse bzw. Kratzern in der Keramikschicht führen. Auf lange Sicht können die Kratzer die Antihaftwirkungen beeinträchtigen. Bitte beachten Sie, dass die Backformen nicht für die Spülmaschine geeignet ist. Durch die massive Laugenwirkung wird die Antifhaftwirkung beeinträchtigt. Das Kupfer der äußeren Seitenwände oxidiert in Verbindung mit Sauerstoff. Durch die Oxidation läuft das Kupfer an und es bildet sich eine Patina. Viele Kupferfreunde finde diese Patina schön und erfreuen sich an dem traditionellen "Look". Wer die Backformen lieber in Hochglanzoptik hat, kann Sie mit unserem Pflegemittel reinigen. Bei Verwendung des Pflegemittels kann man den Glanz ein wenig konservieren. Nimmt man stattdessen Hausmittelchen, wie z.B. das Einreiben von Kupfer mit Zitrone oxidiert das Produkt danach sehr schnell wieder, wodurch der Glanz nur sehr kurzweilig ist.

Skeppshult:
Verwenden Sie zur Reinigung nur warmes Wasser und eine Spülbürste und trocknen Sie gründlich ab. Um Korrosion zu vermeiden, die Speisen in dem Kochgeschirr nicht erkalten lassen. Reines Gusseisen gehört weder in die Spülmaschine noch in die Mikrowelle!

Die Pfanne / der Bräter ist grau geworden:
Ursache: Die ursprüngliche Patinaschicht ist abgewaschen worden und die Farbe des reinen Gusseisens kommt zum Vorschein.
Maßnahme: Streichen Sie die Pfanne / den Bräter mit reichlich Speiseöl ein. Stellen Sie das Produkt bei 175 bis 200 Grad für 15-30 Minuten in den Backofen. Nachdem das Produkt abgekühlt ist, entfernen Sie das überschüssige Öl mit Küchenpapier oder einem "alten" Geschirrtuch. Ihre Pfanne / Ihr Bräter ist eingebrannt.
Achtung: Produkte mit Holzgriff dürfen nur auf der Herdplatte erhitzt werden und keinesfalls im Backofen. In diesem Fall bitte beim Einbrennen soviel Öl in die Pfanne geben, dass das Öl mindestens 3 mm den Boden bedeckt. Solange erhitzen, bis das Öl leicht raucht - stellen Sie die Dunstabzugshaube auf "Volldampf". Das Öl wegschütten, Ihre Pfanne ist eingebrannt.

Die Pfanne / der Bräter ist rostig:
Ursache: Das Gusseisen ist längere Zeit im kalten Zustand mit Feuchtigkeit in Berührung gekommen.
Maßnahme: Die Korrosionsstellen mit einem Stahlschwamm oder einer Drahtbürste entfernen. Anschließend mit heißem Wasser abspülen. Danach einölen und wie oben beschrieben einbrennen.

Tipps für die "Swing" Kräutermühle:
Die "Swing" Kräutermühlen sind außen lackiert und können deshalb nicht mit Öl eingebrannt werden. Beim Einbrennen wird die Lackschicht beschädigt. Für die Reinigung empfehlen wir einen Rosshaarpinsel. Sollten Sie die Mühle mit Wasser reinigen, verwenden Sie ausschließlich heißes Wasser und trocknen Sie die Mühle gründlich ab. Insbesondere die inneren Mahlzähne, da sonst Korrosion entsteht.